Mittwoch, 22.05.2019 13:19 Uhr

Opec Wien

Verantwortlicher Autor: Amir H. Taslimi Wien, 30.03.2019, 00:16 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Wirtschaft und Finanzen +++ Bericht 5174x gelesen

Wien [ENA] Das nächste Treffen der Opec-Länder und anderer Ölstaaten wie Russland findet am 17. und 18. April in Wien statt. Eine weitere Zusammenkunft ist für Juni geplant. Die unter dem Namen Opec+ bekannte Allianz hat ihre Produktion zum Jahresbeginn um rund 1,2 Millionen Barrel pro Tag (bpd) gedrosselt. Russland sprach sich dafür aus, die Drosselung der Ölproduktion bis mindestens Juni aufrechtzuerhalten.

Die Organization of the Petroleum Exporting Countries (deutsch: Organisation erdölexportierender Länder) oder auch OPEC ist ein internationales Öl-Kartell mit Sitz in Wien. Die 14 Mitgliedsstaaten der OPEC sind Algerien, Angola, Äquatorialguinea, Gabun, Nigeria, Libyen, Nigeria, Irak, Iran, Katar, Kuwait, Saudi-Arabien, Vereinigte Arabische Emirate, Ecuador und Venezuela. Indonesien ist Ende 2016 ausgetreten. Die Organisation wurde 1960 gegründet. Die Mitgliedsstaaten der OPEC verfügen etwa über 75 Prozent der weltweiten Ölreserven. Außerdem fördern sie ungefähr 40 Prozent der weltweiten Erdölproduktion. Das Hauptziel der OPEC ist ein monopolistischer Erdölmarkt, welcher durch festgelegte Förderquoten erreicht werden soll.

Die OPEC setzt sich aus verschiedenen Organen zusammen. Der Generalsekretär ist der offizielle Repräsentant der OPEC und wird alle drei Jahre gewählt. Die Ministerkonferenz ist das willensbildende Organ der OPEC und setzt sich aus den Erdölministern der verschiedenen Mitgliedsstaaten zusammen. Die Ministerkonferenz stellt auch den Präsidenten der OPEC, welcher das Amt bis zur nächsten Sitzung behält. Des Weiteren gibt es den Rat der Gouverneure sowie das Sekretariat, welches den Generalsekretär unterstützt. Das nächste Treffen der Opec-Länder und anderer Ölstaaten wie Russland findet am 17. und 18. April in Wien statt. Quelle: Handelsballt, Opec Site

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.